Suizid Let´s talk about it!

Termin: Donnerstag, 11.11.2021,  15:00 – 17:00 Uhr

Ort: Museum für Sepulkralkultur

Weinbergstraße 25 – 27 34117 Kassel, Kassenbereich

Referenten: Fabian Wieneke, neuhland, Gerold Eppler

Kosten: 5,00 €

Das Thema „Schüler*innensuizid“ wird an Schulen immer noch weitgehend vermieden. Kommt es zum Suizid einer Schülerin oder eines Schülers, ruft ein solches Ereignis bei allen Betroffenen, in der Familie, im Freundeskreis und in der Schule einen Schock hervor, der in den meisten Fällen mit Schuldgefühlen verbunden ist. Da Suizid die zweithäufigste Todesursache bei Jugendlichen ist und diese Altersgruppe in der Regel noch zur Schule geht, erscheint es dem Museum für Sepulkralkultur notwendig, dass sich Lehrerinnen und Lehrer auf ein solches Ereignis vorbereiten sollten. Im Rahmen der Ausstellung „Suizid – Let’s talk about it!“ bietet das Museum zusammen mit der Berliner Beratungsstelle neuhland - Hilfe in Krisen gGmbH deshalb eine Lehrerfortbildung an.

Im Rahmen der Fortbildung wird Fabian Wieneke, Psychologe und Psychotherapeut i. A., über die Kennzeichen von und die Risikofaktoren für Krisen und Suizidalität im Kindes- und Jugendalter berichten und die Arbeit der Beratungsstelle neuhland vorstellen. Darüber hinaus skizziert die Fortbildung Erklärungsansätze für Suizidalität bei jungen Menschen. Hinweise auf schulinterne und schulexterne Hilfsangebote, wenn Suizidabsichten bei Schüler*innen vermutet werden, sollen die Schulen in ihrer Rolle als gatekeeper und als Ort der Prävention unterstützen.

Im Anschluss an die Fortbildung wird ein Rundgang durch die Ausstellung „Suizid – Let’s talk about it!“ angeboten


ParkMartine Syms – Kultur Macht Kunst

Termin:  Sonntag, 14.11.2021  13:00 – 16:00 Uhr

 

Ort: Fridericianum     

Friedrichsplatz 18,  34117 Kassel, Kassenbereich

Referentinnen:  Manon Diederich,  Sonja Esters

Kosten: 10,00 €

 

 

  

Foto: Bildarchiv Fridericianum

 

Dieser Workshop vermittelt erste Impulse sich mit den Überschneidungen dieser drei Bereiche Identität, Selbstdarstellung und Kommunikation auseinanderzusetzen. Es geht um die Vermittlung grundsätzlicher diskriminierungssensibler Positionen, die in gegenwärtigen Debatten unter den Schlagwörtern wie kulturelle Aneignung, Deutungshoheit und Cancel Culture diskutiert werden. Soziale Ungleichheit durchdringt unsere Kultur und reproduziert sich in Sprache, Bildern und Klischees. Kunst bietet die Möglichkeit diese Vorstellungen aufzudecken, zu brechen oder aber auch zu reproduzieren.

Im Fokus dieser Veranstaltung werden geschlechtliche und ethnische Repräsentationen stehen. Hierbei werden Bezüge zu den Arbeiten von Martine Syms hergestellt.

Während der Betrachtung der Ausstellung werden inhaltliche Aspekte zur praktischen Umsetzung für Schülerinnen und Schüler diskutiert und erprobt.


Rethink, Rebuild, Restart! Virtuelle Museumsversion

Termin: Dienstag, 16.11.2021 16:00 – 18:00 Uhr

Ort: Museum für Sepukralkultur

Weinbergstraße 25 – 27 34117 Kassel, Kassenbereich

Referenten: Gerold Eppler Feodora Heupel

Kosten: 5,00 €

Das Museum für Sepulkralkultur sucht Schulpartner, die sich an unserer Digitalplattform Rethink, Rebuild, Restart! beteiligen möchten. Gemeinsam mit Schüler*innen und Lehrer*innen möchten wir neue digitale, partizipative Zugänge zu den Themen „Tod, Sterben, Bestatten, Trauern und Gedenken“ entwickeln. Sie sollen unsere Vermittlungsformate erweitern und Schulklassen auf digitalem Weg an Museumsarbeit und Ausstellungswesen im Allgemeinen und an die Sepulkralkultur im Besonderen heranführen. Wir würden Ihnen dieses digitale Projekt gerne vorstellen und mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Entwickelt wird seit Anfang 2021 das Projekt Rethink, Rebuild, Restart! im Rahmen von dive in. Programm für digitale Interaktion der Kulturstiftung des Bundes, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR. Hintergrund des Projekts ist die geplante Neukonzeption der Dauerausstellung des Museums ab voraussichtlich 2024-2025, für die das Projekt Rethink, Rebuild, Restart! eine integrale Rolle spielt. Durch die direkte Besucher*innenteilhabe und Auseinandersetzung mit den geplanten Inhalten sowie den daraus resultierenden Fragen können Wünsche, insbesondere auch aus schulischer Sicht fehlende Themen aktiv in den Prozess und die Realisierung der Neukonzeption einfließen und diskutiert werden. Rethink, Rebuild, Restart! setzt sich dabei neben der Digitalisierung der Sammlung per 3D-Scan aus zwei weiteren Teilprojekten zusammen: Die Erstellung eines für die Besucher*innen möglichst frei navigierbaren virtuellen Museumsraums sowie einer virtuellen Museumssammlung. Bereits vorhandene Vermittlungsformate möchten wir mit Ihnen weiterentwickeln, analoge und digitale Vermittlungsformate verbinden, neue Formen der Interaktion und Teilhabe ermöglichen und gemeinsam mit Ihnen experimentieren. Wenn Sie sich ein Mitwirken an unserem Projekt vorstellen können und sich gemeinsam an der Erprobung unseres virtuellen Museumsexperiments beteiligen wollen, würden wir Ihnen einen Letter of Intent zukommen lassen, der unsere gegenseitige Kooperationsbereitschaft unterstreicht. Um Anmeldung für die Fortbildung wird auch gebeten unter: heupel@sepulkralmuseum.de. 


Toba Khedoori

Einführung in die Ausstellung und Vorstellung des Vermittlungsprogramms zu Martine Syms

Termin: Dienstag, 23.11.2021, 15:30 – 17:30 Uhr

Ort: Fridericianum,

Friedrichsplatz 18,  34117 Kassel, Kassenbereich

Referentinnen: Susanne Hesse-Badibanga, Linda Gottwald

Kosten: 5,00 €

 

 

 

Foto: Bildarchiv Fridericianum

Toba Khedooris Arbeiten können an der Grenze zwischen Zeichnung und Malerei verortet werden, wobei sich mit ihnen auch stark haptische Qualitäten verbinden. Als Grundlage ihres künstlerischen Schaffens fungieren in der Regel mit Wachs bearbeitete Papierbahnen, auf welche die Künstlerin mit Grafit und Ölfarbe unglaublich präzise Zeichnungen anfertigt, die durch ein großes Detailreichtum bestechen. In einem gemeinsamen Ausstellungsbesuch werden Khedooris großformatige Zeichnungen im schulischen Kontext besprochen und reflektiert.

Wo hört Gegenständlichkeit auf und wo fängt Abstraktion an?

Was ist Original, was Kopie?

Inwiefern wird Zeit durch Spuren der Künstlerin auf den Werken thematisiert und wo ist der Übergang von Zeichnung zu Gemälde?

Außerdem werden die im Rahmen der Ausstellung von Martine Syms angebotenen Workshops und Veranstaltungen vorgestellt.


Die Betrachtung unterschiedlicher Werke der neuen Galerie führt uns in die Welt der von der reinen Abbildung abstrahierenden Bildsprache absehenden Darstellung. Ein spielerischer Umgang in der Praxis dient der Erprobung der eigenen abstrahierenden Bildansicht und -sprache mit Nutzung des Tablets und FlipaClip unter anderem.

Die Diskussion über die Umsetzung verschiedener Vorhaben im Unterricht schließt den Workshop am Ende ab.


Bitte melden Sie sich unter Angabe Ihrer Personalnummer  per E-Mail an fortbildung.ssa.kassel@kultus.hessen.de an.  Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Namen, Schule, Thema und Termin der Veranstaltung anzugeben.  Eine Anmeldung ist auch über www.kultusministerium.hessen.de oder über den Bildungsserver www.region-kassel.bildung.hessen.de möglich.  Die Angebote richten sich ausschließlich an Lehrkräfte des Landes Hessen sowie an Lehrkräfte von Schulen in freier Trägerschaft der Bildungsregion Kassel.  Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Personalnummer auch am Veranstaltungstag benötigen.  Im Übrigen bitten wir Sie, im Falle einer plötzlichen Verhinderung umgehend abzusagen.